Die CDU Hainburg zeigt sich irritiert über die jüngsten Verlautbarungen der SPD. „Die SPD-Kritik, dass Hainburg aufgrund sinkender Einwohnerzahlen in der Bedeutungslosigkeit versinken könnte, ist völlig absurd“, erklärte hierzu Jürgen Harrer, CDU-Parteivorsitzender. Es sei zwar richtig, dass nach Jahren steigender Einwohnerzahlen zuletzt weniger Einwohner gezählt wurden. „Dies liegt aber ganz klar auch an Basiseffekten – wie zum Beispiel dem Wegzug von Asylsuchenden und Aussiedlern – sowie an der demographischen Entwicklung“, erklärte Harrer. „Wenn es in Hainburg mehr Todesfälle als Geburten gibt, dann bleibt am Ende ein Minus stehen“, rechnet der CDU-Vorsitzende den Sozialdemokraten vor.

Genau vor diesem Hintergrund habe die CDU das neue Baugebiet „Löschem“ forciert. Insbesondere Hainburger Familien hätten hier die Möglichkeit bekommen, einen günstigeren Bauplatz zu bekommen. „Mit dem neuen Baugebiet bieten wir aber auch vielen Externen die Möglichkeit, nach Hainburg zu kommen. Damit ist klar: Wir tun schon längst etwas gegen die aktuelle Entwicklung, während sich die SPD einmal mehr nur auf das Lamentieren konzentriert“, erklärte Harrer.

Die CDU weist auch die Kritik der SPD beispielsweise an der Betreuungssituation für Kleinkinder zurück. „Was gerade in diesem wichtigen Bereich in Hainburg in den letzten Jahren geschaffen wurde, ist vorbildlich. Auch dieses Beispiel zeigt: Die SPD redet Hainburg schlecht und gefährdet damit viele Dinge, die wir – zum Teil auch gemeinsam mit den Sozialdemokraten – auf den Weg gebracht haben. Gerade deshalb ist die Kritik der SPD völlig überzogen und geht an der Realität völlig vorbei“, erklärte Harrer abschießend.