CDU-Fraktion nominiert Christian Spahn für Böhn-Nachfolge

Harrer: „Rathaus-Doppelspitze wird Hainburg in gute Zukunft führen“

Die Hainburger CDU-Fraktion hat an ihrer jüngsten Fraktionssitzung den 38jährigen Christian Spahn zum Nachfolger für den Ersten Beigeordneten Alexander Böhn nominiert. Böhn, der am 1. März die Nachfolge von Bürgermeister Bernhard Bessel antritt, begrüßte die Nominierung Spahns. „Ich bin davon überzeugt, dass ich mit Christian Spahn eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten werde, sofern ihm die Mehrheit der Gemeindevertreter seine Stimme gibt“, sagte Böhn.

CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Harrer erklärte, dass die CDU-Fraktion mit Spahn den idealen Kandidaten nominiert habe. „Christian Spahn verfügt über die notwendigen beruflichen Erfahrungen, ist fest in der Gemeinde Hainburg verwurzelt und hat die Fraktion mit seiner Persönlichkeit, seinem Einsatzwillen und seiner Zukunftsvision für Hainburg überzeugt“, sagte Harrer.

Spahn wurde am 23. April 1978  in Hanau geboren, ist seit über 12 Jahren mit seiner Frau Simona verheiratet und hat zwei Kinder. Er wuchs im Ortsteil Klein Krotzenburg auf, wohnte dort 33 Jahre und zog mit seiner Familie vor fünf Jahren nach Hainstadt. Nach Abschluss seiner handwerklichen Ausbildung 1997  folgte der Wechsel in den elterlichen Handwerksbetrieb. Ab 1998 absolvierte er dann die  Meisterschule in Darmstadt und schloss diese in 2000 mit der Meisterprüfung ab. Schwerpunkte waren hier neben dem technischen Part die Bereiche betriebswirtschaftliche Unternehmensführung und  Personalmanagement.

Im elterlichen Betrieb übernahm Spahn dann die kaufmännische  Betriebsführung und die Personalverantwortung und entwickelte schnell ein Interesse am  Bereich der betriebswirtschaftlichen Betrachtung von Unternehmen. Dieses Interesse veranlasste ihn dann zur Einschreibung an der Akademie des Handwerks, um den betriebswirtschaftlichen Pfad weiter zu verfolgen und  mit der Abschlussprüfung zum geprüften Betriebswirt HWK abzuschließen.

Im Jahr 2002 stand Spahn  vor der Entscheidung, den elterlichen Betrieb weiterzuführen oder die Möglichkeit eines Angebotes zum Einstieg in die Industrie zu nutzen. Der Einstieg in das Industrie- und Handelsunternehmen Brillux brachte ihm dann die Möglichkeit, in die eigenverantwortliche Beratung  einzusteigen. Zu seinen Aufgaben gehörten die technische und kalkulatorische Beratung in Bezug auf den wirtschaftlichen Erfolg der kleinen und mittelständischen Unternehmen wie auch die Betreuung von  Stadtverwaltungen, Wohnbaugesellschaften und Architekten.

Eine stetige Weiterbildung im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, der technischen und kalkulatorischen Fähigkeiten, Verhandlungsführung und Teambuilding war Spahn stets wichtig. Weiter wurde ihm dann die Möglichkeit geboten, in das Referenten-Team einzusteigen und somit auch in der internen Mitarbeiter-Weiterbildung wie auch extern zu Kundenseminaren als Referent tätig zu sein.

„Mit Christian Spahn nominieren wir einen Kandidaten, der Hainburg mit seinen Kompetenzen gerade in den Bereichen Finanzen, Wirtschaftsförderung und Soziales voranbringen kann. Und wir werden in der Verwaltung eine Doppelspitze haben, die unsere Gemeinde auch bei allen wichtigen Themen adäquat vertreten wird. Von daher wären wir mit einem Bürgermeister Alexander Böhn und einem Ersten Beigeordneten Christian Spahn optimal für die Zukunft aufgestellt“, sagte Harrer. Auch Bürgermeister Bernhard Bessel ist davon überzeugt, mit Spahn den richtigen Kandidaten gefunden zu haben.  „Mit Christian Spahn hat die CDU einen Kandidaten nominiert, der gemeinsam mit meinem Nachfolger die Verwaltung und unsere Gemeinde in allen politischen und gesellschaftlichen Feldern die richtigen Akzente setzen wird“, sagte Bessel abschließend.