„Innertürkische Konflikte gehören nicht nach Deutschland“

7. März 2017

Innenminister Peter Beuth in Hainburg – Bürgerempfang der CDU Hainburg mit 200 Gästen – Harrer begrüßt fünf Neumitglieder

Gut 200 Bürgerinnen und Bürger aus Hainburg und dem Umland begrüßte CDU-Vorsitzender Jürgen Harrer beim traditionellen Bürgerempfang der Hainburger Christdemokraten im Foyer der Kreuzburghalle am vergangenen Sonntag. Gastredner war der Hessische Innenminister Peter Beuth, der in seiner 40minütigen Rede alle aktuellen Themen der Bundes- und Landespolitik aufnahm. Er beleuchtete dabei den Brexit, die Flüchtlingsproblematik, die kommunale Finanzpolitik und die Stärkung der Polizei genauso wie die aktuellen politischen Spannungen mit der Türkei. „Natürlich können türkische Politiker in Deutschland reden, aber wir können es nicht akzeptieren, wenn innertürkische Konflikte nach Deutschland gebracht werden“, betonte Beuth.

CDU-Vorsitzender Jürgen Harrer hatte zuvor deutlich gemacht, dass die CDU Hainburg sehr gewissenhaft mit der ihr bei der Kommunalwahl 2016 übertragenen Verantwortung umgeht. „Wir arbeiten konsequent an der Entschuldung unserer Gemeinde, wir investieren weiter in die soziale Infrastruktur und geben allein für die Förderung und Betreuung unserer Kinder über drei Millionen Euro in diesem Jahr aus“, sagte Harrer. Die CDU sei die einzige Kraft in Hainburg, die personell und politisch hervorragend aufgestellt sei. Dies zeige sich auch an den vielen Neueintritten in diesem Jahr. „Wir sind stolz, dass wir bereits fünf Neumitglieder begrüßen können, die auch allesamt hier sind“, sagte Harrer.

CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Frank Lortz lobte die CDU Hainburg für ihre bürgernahe Politik und ihre hervorragende Personalpolitik. „Hier wird rechtzeitig geplant und mit viel Weitblick Politik gemacht. Dazu kann ich die Hainburger Union nur beglückwünschen, macht weiter so“, betonte Lortz. Musikalisch wurde der Bürgerempfang von CrossVoices  vom Volkschor 1881 Klein-Krotzenburg mit ihrem musikalischen Leiter Stephan Weih begleitet.

 

Kommentare sind geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen